A
News  Termine  Fotos  Gästebuch  Tickets  Anfahrt  Downloads  Geschichte  Links  Jobs  Kontakt
Rockin' Kohlfahrt 2015
Kohlfahrt 2015 Bremen
Aladin
20 Jahre Selig - Die Besten Tour
Beginn: 10.10.2014 - 20:00
Einlass um: 19:00 Uhr
Location: Aladin
Eintrittspreis: VVK 30,75€ inkl. Gebühr EUR (Ticket online bestellen)
Views: 4364
Beschreibung
»Raus aus der Ich-Gesellschaft«

Natürlich sind Zusammenhänge wichtig. Aber hier und jetzt wollen wir für einen Moment mal alles beiseite lassen und das neue Selig-Album betrachten, ohne an gestern, vorgestern oder morgen zu denken. Warum? Weil man noch nie in der Geschichte dieser Band so sehr das Gefühl hatte, dass es nur um den Moment ging. »Magma« ist ein derart jetztzeitiges, frisches und vitales Album geworden, dass man nicht einen Moment lang auf die Idee kommt, hier einer Band zu lauschen, die bereits auf eine derartige Karriere zurückblickt wie Selig - mit Erfolgen, Niederlagen, Zerwürfnissen sowie einer langen Pause. Einer Band, der nun ausgerechnet im 20. Jahr ihres Bestehens ein ebenso wütendes wie introspektives, bisweilen clever ironisches, dann wieder klug den Zeitgeist analysierendes Monster von einem Album gelingt. Den sogenannten internationalen Maßstäben genügende Rockmusik, die nicht nach links oder recht schielt und ihre Kraft einzig aus sich selbst bezieht.

Kapitel 1 – Das Urvertrauen

Aber wie ist das möglich? Vermutlich eben gerade WEIL Leo Schmidthals, Christian Neander, Stephan »Stoppel« Eggert, Malte Neumann und Jan Plewka so viel miteinander erlebt haben. So ganz ohne Zusammenhänge und Geschichte kommen wir also doch nicht aus. Aber es ist ja auch ein Wahnsinn: In den Neunzigern sind Selig die einzige erstzunehmende deutschsprachige Alternative zu Grunge-Bands wie Nirvana und Pearl Jam. Als eine Art Gegenpol zum Diskurspop der Hamburger Schule loten sie einige Jahre lang das breite Feld zwischen Stoner-Rock, Psychedelia und Alternative aus, werden mehrfach ausgezeichnet und haben zahlreiche Hits. Nach nur drei Alben ist dann plötzlich Schluss. Überlastung, menschliche Zerwürfnisse - das Übliche. Man hätte damals nicht gedacht, den Namen Selig jemals wieder jenseits jener Radio-Formate zu hören, die »das Beste von gestern bis heute« rauf- und runterdudeln.

Kapitel 2 - Die Reunion

Als die Band dann 2008 eine Wiedervereinigung ankündigt, sind die Kritiker zunächst in der Überzahl. »Wir haben vorher lange und viel geredet«, erinnert sich Jan Plewka. »Es war uns wichtig, etwas Neues und keinen Aufguss zu produzieren. Anfangs kamen wir uns bisweilen vor wie unsere eigene Coverband, aber als die ersten Songs standen, wussten wir gleich: das wird gut.» Den Neuanfang solchermaßen zu legitimieren, sei wichtig gewesen, weswegen man auch gleich neue Musik aufgenommen habe, statt sich auf eine Greatest-Hits-Tour zu begeben, wie sonst in solchen Fällen üblich. Eine Strategie, die aufging: Das Comeback-Album »Und endlich unendlich« war ein sensationeller Erfolg und das erste mit Gold ausgezeichnete Selig-Werk überhaupt. »Als wir danach die ersten Konzerte spielten, war es, als ob die Leute zehn Jahre auf uns gewartet hätten«, sagt Plewka, für den die Erfolge der letzten Jahre alles andere als selbstverständlich waren. »Wir sind gesegnet, das ist ein Glücksfall. Nicht jede Reunion geht ja gut aus

Wir sind also mitten im zweiten Kapitel der Selig-Geschichte. Doch während »Und endlich unendlich« und das Folgealbum »Von Ewigkeit zu Ewigkeit« den Prozess der Selbstfindung dieser fünf ungleichen Freunde und Musiker reflektierten, richtet »Magma« den Blick nach vorne - und nach außen. »Wir waren zunächst froh, uns wiedergefunden zu haben und dieses Gefühl spiegeln die Songs der ersten beiden Reunion-Alben«, sagt Plewka.

Kapitel 3 – „Magma“

»Auf ›Magma‹ hingegen richten wir den Blick nach außen. Die selige Innenpolitik ist intakt, also fragen wir uns nun: was passiert in der sonstigen Welt?«
Dieser Prämisse folgend, entstand die erste neue Song «Love Peace«, ein wilder Parcoursritt durch die politische und gesellschaftliche Geschichte der letzten 30 Jahre, in dem Credo mündend: »Wenn du die Welt nicht verändern kannst, verändere dich selbst / Wenn du dich selbst nicht verändern kannst, verändere die Welt.« »Griechenland, Syrien, alles rauscht so durch«, sagt Plewka. »Der vorherrschende Lifestyle ist heute Ichbezogenheit. Es zählen nur die eigene Familie und Karriere; den Geschehnissen in der Welt da draußen scheinen die meisten Leute relativ gleichgültig gegenüberzustehen.«

Bereits nach den letzten Konzerten zu «Von Ewigkeit zu Ewigkeit« im Festivalsommer 2011 begann die Band mit der Arbeit am nächsten Album. Die ersten Songs und Ideen hingen bereits in der Luft, als Selig sich in Berlin traf, um einfach mal zu gucken, wo das denn jetzt alles so hingehen soll. Sie hörten Roxy-Music-Platten zur Inspiration experimentierten mit neuen Einflüssen und wussten im Prinzip nur eins: dass sie diesmal Selig konsequent erneuern wollten.

In dieser Phase entstanden zwei Songs, die die Marschrichtung für »Magma« vorgaben: »Schwester Schwermut« und »Wenn ich an dich denke«. Insbesondere Letzterer profitiert von der detaillierten Beobachtungsgabe und Emphase, die den Autor Jan Plewka stets ausgezeichnet haben. Eine Liebeskummerballade wie »Wenn ich an dich denke« klingt bei ihm in jeder Sekunde wie selbst erlebt. »Wenn ich in meinen Freundeskreis oder in die Gesellschaft selbst gucke«, sagt er, »gibt es da so viel Liebeskummer, da musst du einfach nur nach greifen.«

Aufgenommen hat die Band die neuen Songs in England. Nachdem die vorangegangenen Alben in eigener Regie entstanden waren, wollten Selig für »Magma« wieder mit einem Produzenten arbeiten. »Selbst zu produzieren ist wahnsinnig anstrengend, «erklärt Plewka, »weshalb wir nun unbedingt eine sechste Person als Therapeuten und Regisseur in Personalunion dabei haben wollten.« Sie haben dann lange gesucht und viele Leute ausprobiert, aber so richtig hat es nicht gefunkt. Also doch selbst machen? »Stoppel meinte in einem Anfall von Größenwahn, wir sollten doch mal Rick Rubin anrufen«, lacht Plewka. »Daraufhin sagte unser Tontechniker völlig ungerührt ›kein Problem: ich kenne den Rick Rubin von Europa, dem schreib ich mal ‘ne Mail.‹«

Nun muss man wissen, dass jener vermeintliche »Rick Rubin von Europa« ein Mann von immensen Verdiensten ist, der derartige Vergleiche gar nicht nötig hat. Steve Power hat mit Blur und zahlreichen anderen Hochkarätern gearbeitet. Vor allem aber hat er gemeinsam mit Guy Chambers die entscheidenden ersten fünf Robbie-Williams-Alben produziert. Power könnte sich also mit einigem Recht entspannt zurücklehnen und seinen Reichtum genießen. Stattdessen las er die Selig-Mail. Und antwortete! Er habe sich erkundigt, Selig seien eine outstanding, eine besondere Band, er wolle rüberkommen und die Musiker kennen lernen. »Und nur kurze Zeit später stand er dann tatsächlich bei uns im Studio«, erinnert sich Plewka lachend.

Produziert hat die Band das Album mit Steve Power im Spätsommer 2012 in den East Midlands. Die vorherigen Selig-Alben waren im urbanen Raum entstanden, New York, Berlin, London. Nun nahmen sie in einem Ort mit 120 Einwohnern auf, in dem es nicht einmal ein Pub gab. Das Studio lag in einer kleinen, umgebauten Kirche, und dahin haben sie sich dann vier Wochen verzogen und eingeigelt. »Eine Art buddhistisches Hippie-Gentleman-Camp«, so Plewka. »Power sagte uns: Wir Engländer wollen einfach immer nur albern und höflich sein. Davon haben wir viel mitgenommen und hoffen, dass das auch auf Tour anhält.«
Zeit für Scherze war durchaus vorhanden, denn so gut vorbereitet wie jetzt waren Selig noch nie ins Studio gegangen. Sämtliche 13 Songs, die sie für das Album geschrieben hatten, waren vorher komplett fertig komponiert, man konnte sich also ganz auf die Aufnahmen und Verfeinerungen konzentrieren. So entstand ein Werk, dem man die Produktionsstätte durchaus anhört. »Ich lüge nie« etwa ist mit seinen Filtern, Loops und Halleffekten deutlich vom Madchester Rave der Stone Roses beeinflusst. »In den Neunzigern waren wir riesengroße Stone-Roses-Fans und haben bei Songs wie ›Wenn ich wollte‹ versucht, das ein bisschen zu imitieren,« sagt Plewka. Und jetzt hatten wir Steve Power, der mit Blur gearbeitet hat, und konnten das endlich mal richtig machen, Lincolnshire Rave sozusagen.«

Magma Song für Song

»Bring mich hier raus« ist dann eine jener Erlösungsfantasien, wie sie für das Werk dieser Band signifikant sind. Ausgehend von einer Situation, die wir alle kennen - ein schlechter Abend, die Party taugt nichts, alle reden nur Müll und der Wein ist zu warm - gelangt Plewka auf eine höhere Ebene. »Darum ging es mir schon immer«, sagt er: »Bring mich hier raus, zeig mir eine Lösung - oder wir kriegen zu zweit eine hin.« Ebenfalls typisch für Selig ist die Zeile »Wie fühlt es sich an von dir bewundert zu sein«, die als eine Art bewusst gesetzter Störer zunächst nicht in die Chronologie des Songs zu passen scheint - und gerade dadurch aufhorchen lässt.

»Das sind sozusagen meine Krampen«, sagt Plewka. »Wie bei der Polizeisperre, da kommt man dann nicht einfach so durch. Und überhaupt: Wenn man ‘ne Rockband ist, will man natürlich auch bewundert werden, das kann man ja auch mal zugeben. Sonst wäre man doch gar nicht in dieses Rock-Business eingestiegen. Jeder von uns hat eine große narzisstische Depression und die innere Leere geht nur weg, wenn es Applaus gibt, das muss man ja nicht verleugnen.«

So leicht fiel es Plewka bei weitem nicht immer, mit den positiven Seiten des Applauses und dem Loch danach umzugehen. Die erste Single »Nicht alles auf einmal« ist ein sehr biografischer, intimer Song. Und ein weiterer Hit! Die Zeile »Bitte bitte bitte bitte bitte nicht alles auf einmal / Ich verliere meine Mitte und das hatten wir schon mal« verweist auf die Probleme, die der Sänger in den Neunzigern mit dem Ruhm auch hatte. »Ein Leben im Überflug, mit Leichtsinn und Selbstbetrug« - Plewka hat es erlebt. »Heute gönne ich mir bewusst Pausen, das Alter bringt die Erfahrung mit, dass man auch mal entspannt, eine gewisse Gelassenheit, dass man nicht mehr immer durch jede Mauer muss«, sagt er.

Dazu passt auch »Schwester Schermut«, ein Song, für den Lars von Triers viel diskutierter Film »Melancholia« Pate stand. Jan Plewka, der in der Frühphase der Karriere dieser Band zeitweise unter Depressionen litt, kultiviert hier einen beinahe zärtlich-freundschaftlichen Umgang mit seiner Melancholie. »Ich finde es sehr erwachsen, dass man diesen Part von sich angenommen hat und ihn nicht mehr dauernd abstoßen will. Weil man das 27. Lebensjahr überschritten hat und weiß, das gehört zu mir, ob ich will oder nicht. Damit muss man umgehen. Ich schließe Frieden mit der Schwermut, indem ich sage: Ich verfluche dich nicht, sondern ich werde sogar auf dich warten, weil ich ohne dich kein Ganzes wäre.«

In diesen Sätzen wird ein Reifeprozess deutlich, der die gesamte Platte entscheidend geprägt hat. Selig sind mit »Magma« als Band, Freundeskreis, Musikerkollektiv in einer Weise bei sich selbst angekommen, wie das zuvor eigentlich noch nie der Fall war, auch in den Neunzigern nicht. »Uns geht es um die Zwischenmenschlichkeit, die wir erfahren haben mit Selig,« sagt Plewka. »Wie schön das ist, in Liebe und Frieden nach so langer Zeit miteinander klarzukommen. Und das wollen wir auch nach außen transportieren.«

Mit „Magma“ ist Ihnen das sicher gelungen.
   
Werbung

20 Jahre Selig - Die Besten Tour

Mieten & Feiern
Privat- und Firmenfeiern
Tivoli